SEICOTEC – PC Reparatur & Computerservice Mörfelden-Walldorf

Computerprobleme ?

Ihr Profi für IT, Netzwerke und Kameraüberwachung

Seit 1997 liegt unser Fokus als Dienstleister im IT-Bereich in der Beratung, dem Verkauf sowie der Konfiguration und Wartung von Computer-Systemen einschließlich PC Reparaturen sowie der Installation und Einrichtung von Video-/Kameraüberwachungsanlagen im privaten und geschäftlichen Umfeld. Für kleine bis mittelständische Unternehmen in unserem lokalen Umfeld in und rund um Mörfelden-Walldorf (Groß-Gerau, Langen, Darmstadt) liefern wir u.a. Komplettlösungen und umfassenden PC-Service, Hotline sowie Betreuung, in dringenden Fällen auch außerhalb der üblichen Zeiten.



Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um die Einrichtung der notwendigen E-Mail-Clients handelt oder um die komplette Videoüberwachung eines Gebäudes, um die Netzwerkwartung oder die Erstellung von Webseiten, wir bieten Ihnen rund um den Computer alles aus einer Hand.

Nehmen Sie uns in Anspruch für Beratung und Installation und PC-Reparaturen. Außer einer intensiven Beratung liefern wir auch die entsprechende Hardware, kümmern uns um die Netzwerkeinrichtungen, Internetlösungen, Datensicherung und -wiederherstellung und vieles andere. Von der strukturierten Gebäudeverkabelung und -vernetzung über die Hardwareausstattung bis zum Wartungsvertrag, wir arbeiten zuverlässig und kompetent.

Wir schätzen den persönlichen Kontakt zum Kunden. IT-Support ist Vertrauenssache, und wir legen allergrößtes Augenmerk darauf, Ihr Vertrauen zu gewinnen und zu erhalten.

Rufen sie uns an, wir erstellen Ihnen gerne einen Kostenvoranschlag.

SEICOTEC - Ihr Experte rund um den Computer in Mörfelden-Walldorf und Darmstadt.





AKTUELLES - Auszüge aus der Webseite "BSI für Bürger"

(Die wiedergegebenen Inhalte des BSI-Angebots dienen ausschließlich der Sicherheit in der Informationstechnik und haben keinen kommerziellen Zweck)

Betrug beim Onlinebanking

Was tun, wenn man Opfer ist?

- Sperren Sie unverzüglich Ihr Bankkonto und Ihren Zugang zum Online-Banking. Am schnellsten geht das, indem Sie zum Beispiel die Anmeldemaske zum Online-Banking aufrufen und dreimal hintereinander die falsche PIN eingeben. Oder rufen Sie den zentralen Sperr-Notruf 116 116 (aus dem Ausland +49 116 116) an und lassen Sie Ihren Zugang telefonisch sperren.

- Danach wenden Sie sich sofort an Ihre Bank und melden die Auffälligkeiten. Gegebenenfalls besteht die Möglichkeit, Kontobewegungen rückgängig zu machen.

- Prüfen Sie umgehend die Kontoumsätze anhand des Papierauszuges.

- Prüfen Sie, ob Ihr Computer oder Smartphone mit Schadsoftware infiziert sind und bereinigen Sie betroffene Geräte fachgerecht. Im schlimmsten Fall kann dies eine Neuanschaffung entsprechender Hardware bedeuten.

- Ist der Ernstfall eingetreten, finden Sie auf unseren Seiten alle wichtigen Informationen zum Thema Online Banking -> Alle wichtigen Informationen zum Thema Online Banking


Quelle: © Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Identitätsdiebstahl und Passwortsicherheit

Was tun, wenn man Opfer ist?

Gerät Ihre digitale Identität in die falschen Hände, können einerseits die Verbreitung von Falschmeldungen in Ihrem Namen, eine Veröffentlichung sensibler Datensätze von Ihnen oder Ihrer Kontakte und sogar finanzielle Schäden die Folge sein – je nachdem, welche Zugangsdaten Kriminelle erlangt haben. Bei Angreifern sind Daten mit möglichst großer digitaler Reichweite oder finanziellen Möglichkeiten besonders beliebt. Dazu gehören Daten zu E-Mail-Konten, Social-Media-Profilen, Online-Banking oder Shopping-Plattformen.

Sind Sie durch Fremdzugriffe Opfer eines Datenleaks geworden, sollten folgende Tipps die ersten Schritte sein:

- Verschaffen Sie sich erst einmal einen Überblick: Welche Online-Accounts sind überhaupt betroffen?

- Legen Sie nun eine Reihenfolge fest, welche Account-Zugangsdaten Sie zuerst ändern, angefangen mit denen, die Sie u.a. für die Wiederherstellung anderer Online-Accounts benötigen.

- Ändern Sie die Passwörter, angefangen mit den Accounts, die Sie zum Zurücksetzen von Passwörtern benutzen, im Anschluss daran sog. "Single-Sign-On-Accounts" (z.B. der Facebook- oder Google-Account, mit dem man sich auch bei anderen Diensten anmelden kann).

- Nun sollten die Passwörter aller anderen Accounts ebenfalls geändert werden.

Hier finden Sie die gesamte Schritt-für-Schritt-Anleitung mit allen weiteren Tipps für Betroffene von Identitätsdiebstahl


Quelle: © Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik